Der zweite Kreuzzug

Wir schreiben das Jahr 1147

Unsere Geschichte beginnt auf dem Rittergut Haginheym beziehungsweise vor dem Tor desselben. Was heißt Rittergut, es ist eher ein Gutshof. Falk von Haginheym, der zweitgeborene Sohn des Freiherrn von Haginheym, muss nämlich festellen, dass ihm dieses Tor seit seinem 18. Geburtstag verschlossen bleibt, von außen. Sein Vater hat beschlossen, den nicht erbbrechtigten und zudem auch nicht vor Fleiß und Pflichttreue überschäumenden Sohn kurzerhand vor die Tür zu setzen. Falk ist zwar nicht mittellos, zunächst stehen ihm sein Lehrer und Freund, Simon von Monasterium, und Falks Schwester Franziska zur Seite. Zwar kann Falk vorerst weder für eine standesgemäße Unterkunft , noch für eine angemessene Brautwerbung für Franziska sorgen, aber in Datlem oder wahlweise in einem Kloster zu verstauben war ihre Sache auch nicht.

 Auf der nunmehr vier Jahre dauernden Reise hat die Gruppe viele Abenteuer bestritten und auch weitere Begleiter gewonnen. Zunächst eine Magd, Jenny, welche im selber Alter wie er steht. 

Des weiteren hat sich der Gruppe ein junger Mann angeschlossen, dessen Haar und Bart die Farbe unreifer Karotten aufweist und der... nun sagen wir gelegentliche Anflüge von originellem Verhalten zeigt.

Mit von der Partie ist auch ein junges Paar, Adrian und Elena.

 

Zusammen ist die Gruppe auf dem Weg in das gelobte Land.

Und so unterschiedlich die einzelnen Gruppenmitglieder sind, so unterschiedlich sind auch ihre Beweggründe:

Falk von Haginheym sucht einerseits nach seinem älteren Bruder, der Gerüchten zufolge auf dem Schlachtfeld für den Herrn starb, andererseits hofft er dort zum Ritter geschlagen zu werden.

Simon von Monasterium, seines Zeichen ein begnadeter Prediger, hat von Falks Vater den Auftrag erhalten, den jungen Mann zu begleiten und ihn in christlichen Tugenden zu lehren.

Franziska von Haginheym möchte der kleinen Welt des heimischen Gutshofes entfliehen und sieht in der Reise eine Chance auf ein spannendes Abenteuer.

Jenny, die Magd und gute Seele der Gruppe, suchte einst den Schutz von Falks Schwert und hat nun Gefallen daran gefunden, mit ihren neuen Freunden durch die Lande zu ziehen.

Adrian und Elena wollen sich in Jerusalem ein neues Leben aufbauen und nehmen Flaks Schutz auf der Reise gerne an.

Lediglich die Beweggründe von Jonas dem Schwachsinnigen bleiben verborgen. Aber wer weiß schon, was im Kopfe des Rothaarigen vorgeht?